Simchat Tora

René Blättermanns Glaskunstwerk in der Bad Kreuznacher Synagoge

Manchmal lohnt es sich nicht nur durch ein Fenster hindurch-, sondern auch in dieses „hineinzusehen“. Denn gerade bei der Glaskunst wird das Fenster nicht nur zum optisch imposanten Kunstwerk, sondern auch zum Medium, mit dem der Künstler seine Empfindungen widerspiegelt und seine Geschichten erzählt.
Ein eindrucksvolles Beispiel für solch ein Medium lässt sich in der Synagoge von Bad Kreuznach finden, die ehemalig als Kapelle der amerikanischen Streitkräfte diente und von verschiedensten Religionsgemeinschaften genutzt wurde. Seit 2002 bietet die Synagoge der jüdischen Gemeinde rund um Bad Kreuznach und Birkenfeld das lang ersehnte Zuhause.
Die Synagoge von Bad Kreuznach erscheint nun dank der Zusammenarbeit von Derix Glasstudios und dem Künstler René Blättermann, durch die künstlerische Gestaltung der großen Drillingsfenster oberhalb des Portals, in neuem Licht.

Glaskunst als Geschichte

René Blättermann, von seiner Familiengeschichte geprägt, beschäftigt sich intensiv mit der Historie des jüdischen Volkes und setzt diese mit seinen Werken künstlerisch in Szene. Hierbei dienen seine Kunstwerke als Medien, in denen sich mehrschichtige Erzählungen verbergen, von denen jede Ebene einzeln gestaltet und anschließend zu einer Gesamtkomposition zusammengefügt wird.

Diese gekonnte Verbindung von Kunst und Geschichte konnte René Blättermann auch mit seinem Glaskunstwerk Simchat Tora (Hebräisch für „Freude der Tora“) in der Synagoge von Bad Kreuznach unter Beweis stellen. Das 2,60 m breite und 3,40 m hohe klassische Drillingsfenster aus echtem mundgeblasenen Antikglas spiegelt mit seiner eindrucksvollen Bildsprache zentrale Aspekte und Motive der jüdischen Kultur und Religion wieder. Angelehnt an die tiefgründige Symbolik der Zahl Sieben in der Tora, hat der Künstler sich bei der Komposition seines Werkes bewusst für sieben Bedeutungsebenen entschieden. Jede dieser Ebenen beinhaltet ein bestimmtes Symbol, das eine individuelle Verbindung zum jüdischen Ritus und zur jüdischen Geschichte aufweist. So greift der Künstler beispielsweise Elemente, wie ein Stein-Relief des Tempels in Jerusalem, ein Steinfries von der Wormser-Synagoge und ein Ornament des Toravorhanges der ursprünglichen Kreuznacher Synagoge auf und vereint diese gestalterisch zu einem Tempelmotiv. Neben diesem Symbol lassen sich auch noch Motive, wie die Menora als Zeichen des Lebens, der Veränderlichkeit und des Wachstums oder der Berg Sinai als Ort der Offenbarung Gottes und der Übergabe der Tora wiederfinden. Insgesamt schlägt René Blättermann mit seinem Kunstwerk so einen Bogen von der Wüstenwanderung bis zur Übergabe der Tora, würdigt den Tempel und die Synagoge mit ihrem jährlichen Zyklus der Lesung und der Freude an der Weisung, bezeugt das Glaubensbekenntnis und vereint die Erinnerung an Bedrückung und Flucht mit der Kraft der Versöhnung.

Unterlegt wird diese intentionale Ebene auch durch die Farbgebung des Kunstwerks. Denn die wundervollen farblichen Verschmelzungen und bildhaften Überlagerungen sind keineswegs zufällig gewählt, sondern an die verschiedenfarbigen Steine auf dem Brustschild eines Hohepriesters angelehnt, die den zwölf Stämmen Israels entsprechen.

Führungen durch Kunst und Kultur

Jeder, der sich nicht nur optisch von dem eindrucksvollen Zusammenspiel von Glaskunst und jüdischer Geschichte überzeugen möchte, sondern auch mehr über die Motivik der durch das Kunstwerk erfassten Erzählung erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, an einer der in der Synagoge angebotenen Führungen teilzunehmen. Diese bieten neben einer fachkundigen Erläuterung des Glaskunstwerks auch weitere interessante Einblicke in die Geschichte der jüdischen Gemeinde von Bad Kreuznach und die Funktion der Synagoge.

Das fertige Kunstwerk von René Blättermann in der Synagoge von Bad Kreuznach
René Blättermann in den DERIX GLASSTUDIOS - Projektbesprechung
René Blättermann in den DERIX GLASSTUDIOS - Projektbesprechung
Kunstwerk von René Blättermann in der Werkstatt der DERIX GLASSTUDIOS
Das fertige Kunstwerk von René Blättermann in der Synagoge von Bad Kreuznach

Fotos: © Uli Holzhausen

Der Künstler

Kontakt:
René Blättermann
Geboren: 18.12.1951

E-Mail:
rene.blaettermann@graphikpage.de

Webseite:
www.graphikpage.de

2018-01-30T18:13:27+00:00 30. Januar 2018|Allgemein|